© VORSPRUNGatwork GmbH

Albert-Ludwig-Grimm-Str. 20 69469 Weinheim

+49 6201 260 1070

  • Katharina Köhler

FRAUENatwork - Zwei Vorspringerinnen im Gespräch


Heute ist Weltfrauentag! Ein Tag, der aus einer Zeit stammt, in der Frauen dafür kämpften gesellschaftlich dieselben Rechte zu haben wie Männer. Das, für was sich die Frauen damals einsetzten, wie z.B. das Wahlrecht, ist heute in unserer Gesellschaft zur Normalität geworden. Dennoch haben Themen wie Gleichstellung von Mann und Frau in der Wirtschaft und Familie an Bedeutung nicht verloren.

Was hat das nun mit VORSPRUNGatwork zu tun?

Seit dem 31. Januar 2020 steht fest: Wir haben ein neues gewähltes Führungsgremium, das sogenannte „3G“. Das Gremium besteht aus drei Personen, die das „große Ganze“ im Blick behalten und einen Rahmen vorgeben, in dem wir als Gesamtunternehmung agieren. Zusätzlich werden in diesem Gremium auch Entscheidungen getroffen, die noch nicht dezentral in der Organisation getroffen werden können.

Das Besondere an der diesjährigen Wahl: Das dreiköpfige Team besteht aus zwei Frauen und einem Mann: Susanne, Kathrin und Andreas. Kurz nach der Wahl kreisten viele Gespräche darum, wie schön es sei, nun zwei Frauen im Gremium zu haben und welche Kompetenzen weibliche Führungskräfte mitbringen. Ich habe das zum Anlass genommen, mich mit Susanne und Kathrin zusammenzusetzen, um über unser 3G, Führung und ihre Motive sich zur Wahl zu stellen zu sprechen. Es war ein tolles Gespräch unter Frauen! Ich habe bei VORSPRUNGatwork einige Stimmen wahrgenommen, die sagen „Toll, dass zwei Frauen im Führungsgremium sind!“. Wie steht ihr dazu? Denkt ihr, es macht einen Unterschied?

Kathrin Ich bin zwiegespalten. Ich habe ganz lange in meinem Leben keine Erfahrungen gemacht, die bestätigen, dass ich es als Frau schwerer habe als meine männlichen Kollegen. Dadurch, dass ich in einem Netzwerk berufstätiger Frauen aktiv war, weiß ich allerdings von vielen Beispielen aus dem Arbeitsalltag, dass es Hürden für Frauen in Führungspositionen gibt. Aus meiner Wirklichkeit kann ich dies nicht bestätigen. Wenn ich Anderen von unserer 2:1 “Quote” berichte, nehme ich deutlich war, dass wir damit ein gutes Beispiel sind.

Susanne Ich gehe fest davon aus, dass die Kolleg*innen Qualitäten in Kathrin und mir gesehen haben, die unabhängig von unserem Geschlecht sind. Ich bin davon überzeugt, gewählt worden zu sein, weil ich Kompetenzen habe, von denen andere überzeugt sind, dass sie uns als Unternehmen nach vorne führen.

Was treibt euch ganz persönlich an, diese Rolle auszufüllen, beziehungsweise euch für diese Rolle zur Wahl gestellt zu haben?

Kathrin Für mich ist es, dass ich so nochmal aktiver an der grundsätzlichen Weiterentwicklung von VORSPRUNGatwork mitwirke. Ich übernehme damit nicht nur in meinen bisherigen Rollen [Kathrin ist vor allem in der People-Zelle und in der Enterprise-Zelle tätig - Anm.d.Red.] Verantwortung sondern gesamtunternehmerisch. Auf der anderen Seite fällt durch mein Mitwirken im Führungsgremium die Schnittstelle zur People-Zelle weg. Die Rückmeldungen der anderen Vorspringer*innen waren: „Spiel doch direkt mit!“ – das hat mich motiviert!

Susanne Ich habe wiederholt die Rückmeldung bekommen, dass mein Wirken im Führungsgremium letztes Jahr deutlich positiv wahrgenommen wurde. Diese Rückmeldung war der Grund zu sagen, ich stelle mich wieder zur Wahl. Eine weitere Motivation war, dass mich kaum eine Arbeit so gefordert hat und mich so hat weiterentwickeln lassen wie die Arbeit im Führungsgremium. Es ist super anstrengend, aber der Reward ist einfach da! Und jetzt gehe ich davon aus, dass es wieder so wird.

Welche Rolle spielt es, dass ihr in einer gewählten Führung seid?

Susanne Gewählt zu sein, macht etwas mit einem. Ich fühle mich allen Kolleg*innen verpflichtet – und nicht einem Vorgesetzten, der mich in eine Position gehieft hat. Für mich ist die eigentliche Frage: Wie hängt das mit dem Führungsthema zusammen?

Kathrin Ja, denn in einem klassischen Betrieb ist Führung oft dort, wo überlegenes Wissen ist. Und da stellt sich schon die Frage, wie ist es, wenn gewählt wird?

Susanne Wer kann denn entscheiden, wo das meiste Wissen ist? Im Fall von Fachwissen ist es leicht. Beim Erfahrungsschatz sieht das schon anders aus. Angesichts einer sich schnell wandelnden Welt kann dieser schnell veralten. Ein veralteter Erfahrungsschatz kann dann insbesondere im Führungskontext hinderlich sein. Ich gehe davon aus, dass wir gewählt worden sind, weil die anderen Vorspringer*innen fühlen, dass wir das richtige Team sind, um die Unternehmung zu lenken. Von Externen werde ich schon mal gefragt, ob nicht auch Sympathie bei so einer Wahl eine große Rolle spielt. Das kann jeder nur für sich entscheiden. Durch die Erfahrungen bei VORSPRUNGatwork ist mir eines deutlich geworden: Es gibt immer wieder Situationen, in denen ich nicht unbedingt begeistert von einer Entscheidung bin. Wenn ich nun die Möglichkeit habe ein Führungsgremium wie das 3G zu wählen, dann wähle ich die Personen, bei denen ich am leichtesten mit einer Entscheidung mitgehen kann, weil ich Vertrauen in ihre Entscheidungsfindung habe. Dies ist unabhängig von überlegenem Wissen und reiner Sympathie.

Bei einer Wahl werden die Karten jedes Jahr neu gemischt. Was bedeutet das für diejenigen, die letztes Jahr im Führungsgremium waren und jetzt nicht wiedergewählt wurden?

Kathrin In einem klassischen Betrieb würde man das vermutlich als persönliches Defizit oder Führungsversagen interpretieren, weil Führung mit einem Statusthema zusammenhängt. Jetzt bin ich Führungskraft von soundso viel Leuten und man hat mir mein Team weggenommen... Ich empfinde es als große Bereicherung, dass bei uns die Führung wechseln darf und kann. Im Großen wie im Kleinen. Denn jedem, der die Aufgabe übernimmt, sind wir verbunden und dankbar. Die Unternehmenssituation und –phase entscheidet, wer für die Legislaturperiode die richtigen Unternehmenslenker*innen sind und mit wem wir VORSPRUNGatwork im Führungsgremium entschlossen vorantreiben.


Unabhängig ob gewählt oder nicht, Führungspersonen sind häufig ganz bestimmten Zuschreibungen ausgesetzt. Was waren die Reaktionen in eurem Umfeld zu dem Wahlergebnis?

Kathrin Kriegst du jetzt mehr Geld? Wow, jetzt hast du es ja geschafft! Und mir wurde gratuliert zur Geschäftsführerin 😊. Das konnte ich erstmal so stehen lassen, wohl wissend, dass es in unserem System irgendwie anders ist…

Susanne  Manche meiner Bekannten meinten, das ist nicht echt, weil ich nicht „eingetragen” bin. Es bestand kein Verständnis dafür, dass die Arbeit im 3G eine Rolle ist, die sich in unserem Organisationsformat nicht dadurch äußert, dass ich einen neuen Vertrag unterschreibe oder mich als Geschäftsführerin eintragen lasse. Bei VORSPRUNGatwork ist jeder aufgefordert, dort wo es notwendig ist, in Führung zu gehen. Mit Blick auf den heutigen Weltfrauentag, wie schaut ihr ganz persönlich auf Gleichberechtigung in Unternehmen?

Kathrin Für mich ist das Thema Gleichberechtigung zweitrangig und dennoch bin ich dankbar, dass es in meinem Leben bisher keine Hürden gab, die ich aufgrund meines Geschlechtes empfand. Ich möchte mit VORSPRUNGatwork gemeinsam dafür eintreten, dass in Unternehmen alle ihren bestmöglichen Beitrag basierend auf ihren Talenten und Potenzialen leisten können, unabhängig von Geschlechterrollen oder anderen uns bisher durch Diskriminierung einschränkenden Denkmustern.

Susanne Die alten Strukturen müssen verändert werden - auf jeden Fall. Nicht nur wegen der Frauen, auch wegen all der anderen Menschengruppen, die momentan unterproportional partizipieren können, wollen, dürfen, müssen. Wir müssen rauskommen aus der Denke, dass Unternehmen wie Maschinen funktionieren, Mitarbeitende wie Zahnräder... Und stattdessen Strukturen entwickeln, die sich an lebenden Organismen orientieren. Da sind wir alle gefragt.

logoklein.png
Picture2.png
Picture1.png